Aktuelle Mitteilungen des Tiroler Jagdaufseherverbandes


Fortbildungsveranstaltungen für Jagdschutzorgane nach § 33a TJG 2004; Verhinderung einer rechtzeitigen Fortbildung infolge von Corona

Bekanntermaßen sind Jagdschutzorgane verpflichtet, alle 3 Jahre an einer Fortbildungsveranstaltung teilzunehmen. Der Tiroler Jägerverband hat die Teilnahme an einer solchen Fortbildungsveranstaltung zu bestätigen, die Bestätigung ist der Bezirksverwaltungsbehörde vorzulegen. Aufgrund der coronabedingten Beschränkungen für Versammlungen mussten einige Veranstaltungen des Tiroler Jägerverbandes abgesagt bzw. auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Die vorerst für heuer noch geplanten Fortbildungen nach § 33a TJG 2004 sind restlos ausgebucht. Der Tiroler Jägerverband ist bestrebt, alle verfügbaren Fortbildungsplätze bestmöglich zu verwalten und auch prioritär nach Bedarf
zuzuweisen. Ungeachtet dessen werden wahrscheinlich einige Jagdschutz-organe aufgrund dieser Kapazitätsengpässe ihrer Fortbildungspflicht nicht rechtzeitig nachkommen können und kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass aufgrund von sich wieder verschärfenden Maßnahmen weitere
Veranstaltungen abgesagt werden müssen.

Diese Entwicklung war für die Betroffenen nicht vorhersehbar und stellt einen sonstigen triftigen Grund für die Verhinderung an der rechtzeitigen Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung im Sinne von § 33a Abs. 4 TJG 2004 dar.

Das Amt der Tiroler Landesregierung abt. Landwirtschaftlisches Schulwesen und Landwirtschaftsrecht, hat die zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden gebeten, die Handhabung der Verlängerunsmöglichkeit situationsangemessen zu handhaben.

Das heißt nicht, dass die Schulungen nicht gemacht werden müssen, sondern, dass bei der aktuellen Situation die Ausbildungen  teilweise nicht durchgeführt werden können und dann zu einem möglichen Zeitpunkt nachgeholt werden müssen.